A Yes for Yupp

Die Geschichte von der Suche nach dem idealen Familienhund

Es war einmal eine Frau auf der Suche nach dem idealen Familienhund mit einem Mann, der keinen Hund wollte. Diese Frau war ich und ich hatte Yuppis Mama schon als Welpe gesehen, aber das war keine Liebe auf den ersten Blick. Alles Niedliche, was man so niedlich an einem Welpen findet, war an diesem Hund nicht vorhanden, -keine tapsigen großen Füße, kein knuddeliges Kuschelfell. Je öfter ich Yella gesehen habe, umso mehr habe ich mich in das Wesen und die geschmeidige Geschwindigkeit der LHWs verliebt. Für mich stand bald der Entschluss fest, so ein Hund und keinen anderen und eine Hündin sollte es sein. Bei unserem Männerüberschuss im Haushalt wollte ich gern Unterstützung haben. Eine Beratung einer Hundetrainerin, viele interessante Gespräche mit Gely und Birgit folgten und mein Mann war fast überzeugt. Unsere Jungs (jetzt 3 und 7 Jahre alt) brauchte ich nicht überzeugen, die waren gleich begeistert. Viele Mails mit Birgit später waren die ersten Ypsiletten unterwegs und die Vorfreude war riesig, -bei mir auf jeden Fall. Dann waren sie da, die süßen vier und Birgit schickte mir recht schnell ein Foto, ohne Angabe, was was ist. Nur die Info zwei Rüden und zwei Hündinnen. Ich ahnte schnell, das Yette Yette ist, aber so wahr haben wollte ich das nicht, denn das war nicht die Liebe auf den ersten Blick. Nein, -das war YUPP. Der erst geborene Rüde. Welcher Welpe sollte es noch mal auf keinen Fall werden? Ein Rüde und schon gar nicht erstgeboren, die können ja soooooo schwierig sein. Gott-sei-Dank war er noch nicht vergeben und Gely und Birgit fanden es eigentlich ganz gut, dass Yupp zu uns kommen sollte, denn er ist einfach von den vieren eher der Familien-Hund, manchmal etwas härter im Nehmen als seine Geschwister…
Mein Mann war mittlerweile auch infiziert. Was spricht alles für diesen Hund? Kein Kläffer, eine ansprechende Größe, nimmt aber nicht viel Platz weg im Haus, haart kaum, möchte gefallen, ist recht leichtführig, benötigt nicht viel Futter, kuschelt gern, und und und……
Nun zu Yuppis Persönlichkeit: Was sagte der Tierarzt letztens noch: „ Also, ein normaler Windhund ist das aber nicht. Die haben nämlich Angst vor fremden Leuten und verstecken sich hinter Herrchen/Frauchen.“  Nee, das macht Yupp nun gar nicht. Er begrüßt jeden freudig, manchmal noch ein bißchen zu freudig, aber zu bremsen. Er kuschelt super gern mit der ganzen Familie und allen Freunden der Familie und deren Freunde……..
Yupp weiß schon genau, wenn es zur Hundeschule geht: er fängt dann schon leise an zu fiepen, da er sich einfach so sehr auch auf andere Hunde freut. Er strahlt eine Eleganz und eine Sportlichkeit aus, die viele fasziniert. Sein lieber Blick ist zum Dahinschmelzen, seine Zeichnung einmalig. Wenn man spazieren geht, muss man damit rechnen, angesprochen zu werden. Die Kinder kuscheln mit ihm und er ist quasi wie ein Bruder. Er akzeptiert die Spielsachen der Kinder und kann unterscheiden, welche seine Bälle sind und welche den Jungs gehören. Er wartet geduldig, wenn ich arbeite. Er freut sich zu toben nach dem Warten und ich genießen es ihn zu beobachten beim Toben. Er ist ein Hund zum Verlieben und das haben wir vieren auf jeden Fall getan!!!!! Und es gäbe noch vieles mehr zu berichten.
Und da wir noch nicht gestorben sind, lieben wir uns auch noch heute.