B-Wurf

Ypsiletten 2.0, die Tage der Geburt!!

Wir schreiben uns ja gern unsere Erlebnisse „von der Seele“, damit viele dran teilhaben können, wie das Leben Geschichten schreibt!!
Mitgefiebert habt ihr die letzten Tage und Wochen alle und schon mitbekommen, wie lange wir auf unser neues Wunder, die Ypsiletten 2.0 warten mussten! Stichtag für Yamei´s vs Dary´s Geburt war der 11.2.2014! Das wären nach dem ersten Decken der 63.Tag, plus/minus 3 Tage, dann ist eigentlich alles im grünen Bereich!!
Wir hatten Yamei eine Woche vor dem 63.Tag röntgen lassen, um die Anzahl der Welpen zu wissen. Denn, dass es ein sehr kleiner Wurf werden würde, konnte man schon an der Figur von Yamei erkennen, wenn die Milchleiste nicht wär, würde jeder sagen, die ist aber für einen LHW etwas zu dick!!
Tja und auf dem Röntgenbild konnte man 2 Welpen ganz sicher ausmachen, ein Dritter mit viel Wunschdenken!! Obwohl wir es schon lange geahnt haben, waren wir doch schon sehr enttäuscht, dass die ganze Deckodyssee (nachzulesen für unsere neuen Welpenfans auf unserer HP) mit dieser tollen Verpaarung „nur“ 2 Welpen bringt! Doch andersrum, können wir uns freuen, dass das ganze „AufundAb“ überhaupt erfolgreich war!!
Als Züchter ist man schon ab Tag 59/60 immer in Habachtstellung und beobachtet seine Hündin. Ist ja erst unser zweiter Wurf, aber wir haben, viele Bücher gelesen, sehr viele Züchterseminare besucht und natürlich das WWW immer wieder durchforstet und man findet
immer wieder neue Infos! Obwohl, viele Dinge sollte man eigentlich nicht vorher lesen, denn dann macht man sich auch sehr viele Gedanken, erst Recht, wenn die Trächtigkeit oder Geburtszeitpunkt ect. nicht nach dem Lehrbuch verläuft!!
So war es dieses Mal! Tag 60,61,62,63 verlief ohne besondere Vorkommnisse geschweige denn von irgendwelchen Anzeichen einer bevorstehenden Geburt!
Tag 64/65 und immer noch keine Veränderung! Tag 66 waren wir dann zum Ultraschall, um abzuklären, ob mit den Welpen irgendwas nicht stimmt!!
Ergebnis Bewegung und Herzschläge top, sollen die Hündin weiter beobachten….das beruhigt für den Moment, aber die nächsten Tage, haben wir zigmal Yamei´s Bauch
gestreichelt um Welpenbewegungen wahr zu nehmen und Herztöne per Stetoskop auszumachen!! Bei jedem „Test“ blieb einem erstmal das Herz stehen, wenn die Zwerge sich nicht sofort im Bauch bewegten…
Tag 67/68 verging und auch noch keine Anzeichen, Yamei hatte die ganze Schwangerschaft, auch ab Tag 60 stets Hunger, tobte durch den Garten und war top drauf!! Laut Tierarzt ein gutes Zeichen, aber die Tage und Nächte wurden immer länger. Bei jedem Geräusch in der Nacht wurden wir wach und schauten nach der werdenden Mama, aber sie hat dann nur mal wieder ihre Liegeposition geändert! Ganz zu schweigen von den Tagen, wie oft man den Hund gesucht hat, ob es ihr noch gut geht oder sie sich schon ein Plätzchen gesucht hat für die Geburt. Alleine und auch nicht ohne Leine ging es auf Gassitour oder im Dunkeln in den Garten, um sie immer im Blick zu haben!!
Für Tag 69 war schon ein Termin in der Klinik ausgemacht für einen eventuellen Kaiserschnitt, denn ab Tag 70. wird es richtig kritisch!!
Immer wieder haben wir durchgerechnet, im Normalfall rechnet man ja vom ersten Decktag mit 63 Tagen bis zur Geburt! Dann sind wir davon ausgegangen, dass es erst am zweiten Decktag geklappt hat. Je länger sich die Geburt rauszögerte, haben wir „neu“ berechnet=zweiter Decktag plus die Spermien halten sich 72 Stunden, also Befruchtung erst 4 Tage nach der ersten Berechnung….
Dazu der kleine Wurf, die haben natürlich Platz satt, um zu wachsen und drängeln nicht unbedingt frühzeitig nach draussen!!
Nach außen hin waren wir schon „locker“, aber wie innerlich man angespannt ist, was sich täglich steigert, kann man wohl nur nachvollziehen, wenn sowas schon mitgemacht hat!!
Dann endlich in der Nacht vom 68.auf den 69. Tag fing Yamei ab 0.30Uhr an zu wandern, buddeln, kratzen. Jede halbe Stunde fing es von vorn an, mit kurzen Verschnaufpausen!
Ab 8 Uhr gab es dann ganz leichte Wehen mit Hecheln, sie suchte sich stets neue Plätze, um zu kratzen und zu buddeln.
Wir hatten, wie schon bei Yellas Niederkunft, die Hilfe von einer Hundehebamme hier aus dem Ort, bei der wir auch Züchterseminare besucht haben, die schon über 700 Geburten begleitet hat und uns auch bei unserem Erstwurf ein sehr sicheres Gefühl gegeben hat!
Die Wehen wurden immer stärker und um 11.39Uhr kam unsere Erstgeborene. Die Hebamme hat „kräftig“ mit angepackt, weil die Geburtsblase immer mal sichtbar wurde, aber wie wir später sehen konnten,war der Welpe sehr schwer. Das Mädel hatte ein Gewicht von 370 Gramm, das waren nochmal 40 Gramm mehr, als bei Yellas Erstgeborenen! Ich hatte Yamei fest im Arm, sonst wäre sie sicher geflüchtet
denn es wurde bei diesem „Riesenbaby“ für sie eine sehr schmerzhafte Erstgeburt.Aber als es geschafft war, hat sie sich sofort liebevoll um den Zwerg gekümmert, geleckt und sie saugen lassen.
Innerhalb von einer halben Stunde folgte ohne großes Aufsehen Welpe Nr.2! Zweimal kurz gepresst und schwupp hatte der „Zwerg“ mit 340 Gramm Platz genug auf seinem Weg in die Welt!!
Der Kleine machte uns am Anfang etwas Sorgen, er düste nach der Erstversorgung (Bauchnabel abbinden ect) gleich zu Mutters Brust, aber dockte einfach nicht an. Wir haben ihm dann für´s Erste Welpenmilch, welche wir natürlich frühzeitig ins Haus geholt haben, gegeben.Das schluckte er auch mühelos und Saugreflex war auch vorhanden, aber er schloss halt nicht das Maul um die Zitze, um mit der Zunge zu saugen.Hatten uns schon drauf eingestellt, ihn mindesten alle 2 Stunden füttern zu müssen!
Wir warteten noch gute 2 Stunden, ob nicht doch noch Welpe Nr. 3 fällt, denn Yamei fing zwischendurch immer wieder an zu buddeln und zu kratzen. Die Hebamme tastete den Bauchraum ab und meinte, dass da nix mehr drin ist, aber das es total untypisch ist, dass sie sich immer wieder ein neues Nest machte!
Wir sind dann, um auf Nummer sicher zu gehen, doch noch in die Klinik zum Röntgen gefahren um Gewissheit zu haben, dass da nix mehr kommt! Wir haben dann auch dem nicht saugend wollenden Rüden eine Aufbauspritze zu kommen lassen. Wieder zu Hause, neuer Versuch anzulegen, nix, also wieder mit Spritze füttern, denn da er den Mund nicht schließt, konnte er natürlich auch nicht mit dem Flaschenaufsatz zu trinken.
Aber diese Sorge mit der zweistündlichen Handfütterung konnten wir schon am Abend abhaken, denn er sucht zwar etwas länger, bis er sich entschliesst an die Zitze zu gehen, aber nach dem wir die erste Nacht stetig kontrolliert haben bzw ihn immer noch mal wieder angelegt haben, klappt es nun reibungslos.
Beide Ypsiletten haben wie gewünscht gut zugelegt und Yamei geht voll in ihrer Mutterrolle auf. Auch heut noch, müssen wir sie am Halsband zum Geschäfte machen aus der Welpenkiste zerren..
Wir freuen uns, die nächsten Wochen der weiteren Entwicklung mit zu erleben!


So kann es gehen……wenn man Hochzeit machen will :
Hier mal ein „kleiner“ Bericht der letzten Tage!!
Wir hatten ein Wechselbad der Gefühle!!
Am Montagmorgen sind wir direkt nach Birgits Nachtdienst mit Yamei nach Erftstadt (bei Köln) gefahren.
Es war der elfte Tag der Läufigkeit, bei den letzten Läufigkeiten hatte sie so ab dem 10./11.Tag Stehtage!!
Daher sind wir frohen Mutes mit ihr gestartet, um mit dem hübschen Rüden Dary
Hochzeit zu feiern!
Das Rudel haben wir extra zu Hause gelassen, damit Yamei nicht noch abgelenkt wird und wir nicht soviel Unruhe in das Dary-Rudel bringen, denn wir durften unser Lager
bei Dieter und Renate im Gästezimmer aufschlagen.
Sind gut durchgekommen, Yamei fährt ja gern Auto und war auch die ganze Fahrt über sehr entspannt.
Wir wurden mit einem leckeren Mittagessen empfangen.
Yamei wurde vom Rudel sehr gut aufgenommen, obwohl die Rüden noch nicht das größte Interesse zeigten!! Schnuppern ging schon, aber Yamei war noch extrem verspannt.
Na, sie sollte ja auch erstmal ankommen und bis Mittwoch hatten wir unseren Besuch auch eingeplant!!
Tja und dann nahm das Unheil seinen Lauf, Yamei wurde von Stunde zu Stunde   „anders“!
Sie wurde ungehalten mit den anderen Hunden, sie klebte an Birgit ohne Ende! Wenn diese den Raum verlassen hat, stand sie an der Tür und jammerte, es war ihr auch egal,
das Gely noch da war. Wir erkannten sie gar nicht wieder, zu Hause die Chefin und hier hing sie Birgit nur am Rockzipfel!
Die Nacht verlief ganz gut, sie hat natürlich bei uns im Bettie geschlafen. Gely ist ja die Frühaufsteherin und hat erste Pipirunde mit ihr gemacht, kaum das sie wieder drinnen waren, hat sie Birgit schon wieder gesucht.
Alles sehr unverständlich, denn sie ist eigentlich zu Hause nicht auf eine Person fixiert, bei ihr war es schon immer so, dass ihr egal war, wer bei ihr ist, Hauptsache jemand ist da.
Ganz im Gegensatz zu Yella, die sehr stark auf Birgit fixiert ist und Yonne sehr stark auf Gely!!
Dann hat Birgit einen großen Spaziergang mit dem Auserwählten und Yamei gemacht, er war sehr interessiert, aber Yamei zeigte ihm nur die kalte Schulter!
Tja, da Birgit Mittwoch wieder dienen mußte, hatten wir schon Pläne geschmiedet, dass Gely mit  Yamei in Erftstadt bleibt und Birgit mit dem Zug nach Hause fährt. Das sollte dann der Plan B sein!
Aber als wir dann Dienstagmittag zum Einkaufen gefahren sind und Yamei im Auto hatten, hat sie die ganze Zeit gejammert, war total unruhig und liess sich mit nichts beruhigen!  Durchgehend und Herzzerreißend weinte Yamei vor sich hin und wollte auch keine Lekkerlies!!!!
Wieder im Haus war sie sowas von verkrampft, dass wir uns entschlossen haben wieder abzufahren. Wir haben es so interpretiert, dass sie vor Heimweh zu ihrem Rudel sehr gelitten hat und es mit dem Decken sicher nicht klappen würde! Das Wohl der Maus hatte für uns oberste Priorität !
Dann hatte Renate eine aussergewöhnliche Idee:
Sie hat uns angeboten den Rüden mit zu uns nach Hause zu nehmen, um die Chance zu haben, dass es eventuell noch bei uns zu Hause klappt!
Nach Rücksprache mit Dieter sind wir dann Dienstag am frühen Nachmittag mit  Dary im Gepäck in die Heimat aufgebrochen.
Beide Hunde sind freudig eingestiegen und haben es sich gleich gemütlich gemacht und haben außer einer Pipipause durchgeschlafen.
Dary wurde von unserem Rudel stürmisch begrüßt, und danach tobten sie gleich alle zusammen durch den Garten. Auch Yamei zeigte sofort wieder richtige Lebensfreude!!
Am Abend war Yamei zwar für Dary wieder sehr interessant, aber Yamei klemmte immer noch den Schwanz ein!
Mittwochmorgen hat Dary dann erstmal den Garten erkundet, die Hühner entdeckt und beobachtete diese eine ganze Zeit schwanzwedelnd!
War ihm auch egal, wo die läufigeYamei ist.Er tobte lieber mit Yutta durch den Garten…..
Mittags gab es dann die ersten Anzeichen von Yamei, Dary durfte schnüffeln und der Schwanz ging sehr zaghaft zur Seite! Uns fiel uns ein riesen Brocken vom Herzen, denn wir hatten schon Sorge, dass Yamei durch die beiden Tage on Tour an denen sie sich sooooo unwohl gefühlt hat, die Läufigkeit abbricht!!
In der Wohnung fühlte Dary sich sichtlich wohl, aber man merkte ihm nicht an, dass neben ihm auf der Couch eine läufige Hündin liegt!!
Kurz bevor Birgit zum ND mußte, waren wir nochmal mit allen Hunden im Garten, auch keine besonderen Vorkommnisse!!
Birgit dann los zum Dienst und gedacht, na bis Sonntag haben wir ja noch Chancen, dass Yamei lockerer wird und den Dary zum Zug kommen lässt!!
Dann gegen 21.20Uhr bei der Gartenrunde hat Yamei den Dary total animiert, so als wäre ein Schalter umgelegt . Yella, Yonne und Yutta wurden kurzerhand im Haus abgesondert und das Brautpaar tanzte zusammen und neckte sich das es eine Freude war.
Yeah und dann gegen 21.35 Uhr war es soweit, der Dary durfte ………..!!!
Nun hoffen wir auf die Natur und dass sich unsere Ypsiletten 2 Punkt 0 entwickeln!!
Wir bedanken uns herzlich, dass Renate und Dieter uns ihren Dreamboy Dary  anvertraut haben.
Und man sieht, daß auch „harte Hunde“ eine zarte Seele haben !


Silken Surprise Early Bird : Dary
image

Tovas Trudy of the Hunt : Yamei
image

Die Verpaarung der beiden ergeben einen COI von 4,8 % und einen AVK von 78% !

Alle Welpen werden MDR1 +/+ und CEA +/+ oder +/-

 Das Dreamteam
image

Yamei und Dary werden unseren B-Wurf kreieren, den wir im Februar 2014 erwarten !
Infos zu unserem B-Wurf findet ihr ebenfalls auf unserer Facebook-Gruppe.

 Wir würden uns freuen, wenn Interessenten schon jetzt mit uns in Kontakt zu treten um die Möglichkeit wahrzunehmen, die Mutter anzusehen und uns kennenzulernen. Wie wir auch sie gerne kennenlernen möchten.

Gerne beantworten wir auch ihre Fragen !